Autos Betriebsanleitungen

Škoda Rapid: Das physikalische Prinzip eines Frontalunfalls - Sicherheitsgurte - Sicherheit - Škoda Rapid BetriebsanleitungŠkoda Rapid: Das physikalische Prinzip eines Frontalunfalls

Škoda Rapid / Škoda Rapid Betriebsanleitung / Sicherheit / Sicherheitsgurte / Das physikalische Prinzip eines Frontalunfalls

Abb. 78 Nicht angegurteter Fahrer / Nicht angegurteter Mitfahrer auf dem Rücksitz
Abb. 78 Nicht angegurteter Fahrer / Nicht angegurteter Mitfahrer auf dem Rücksitz

Das physikalische Prinzip eines Frontalunfalls ist einfach zu erklären.

Sobald das Fahrzeug in Bewegung ist, entsteht sowohl beim Fahrzeug als auch bei den Fahrzeuginsassen Bewegungsenergie, die sogenannte kinetische Energie.

Die Größe der kinetischen Energie hängt ganz wesentlich von der Fahrzeuggeschwindigkeit und vom Gewicht des Fahrzeugs incl. der Fahrzeuginsassen ab.

Bei steigender Geschwindigkeit und zunehmendem Gewicht muss mehr Energie im Falle eines Unfalls abgebaut werden.

Die Geschwindigkeit des Fahrzeugs ist jedoch der bedeutsamste Faktor. Wenn sich beispielsweise die Geschwindigkeit von 25 km/h auf 50 km/h verdoppelt, vervierfacht sich die Bewegungsenergie.

Die verbreitete Meinung, dass man seinen Körper bei einem leichten Unfall mit den Händen abstützen kann, ist falsch. Schon bei geringen Aufprallgeschwindigkeiten werden am Körper Kräfte wirksam, die nicht mehr abgestützt werden können.

Sollten Sie auch nur mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h bis 50 km/h fahren, werden bei einem Unfall am Körper Kräfte wirksam, die eine Tonne (1 000 kg) übersteigen können.

Bei einem Frontalunfall werden nicht angegurtete Insassen nach vorn geschleudert und schlagen unkontrolliert auf Teile im Fahrzeuginnenraum, wie z. B. Lenkrad, Schalttafel oder Frontscheibe, auf » Abb. 78 - A. Sie können unter Umständen sogar aus dem Fahrzeug geschleudert werden, was lebensgefährliche oder sogar tödliche Verletzungen zur Folge haben kann.

Auch für Mitfahrer auf dem Rücksitz ist es wichtig, sich anzugurten, da sie bei einem Unfall unkontrolliert durch das Fahrzeug geschleudert werden. Ein nicht angegurteter Mitfahrer auf dem Rücksitz gefährdet also nicht nur sich, sondern auch die vorn sitzenden Insassen » Abb. 78 - B.

    Sicherheitsgurte
    Abb. 77 Angegurteter Fahrer Richtig angelegte Sicherheitsgurte bieten bei einem Unfall einen guten Schutz. Sie verringern das Risiko einer Verletzung und erhöhen die Überlebenschance bei ...

    Sicherheitsgurte anlegen und ablegen
    Abb. 79 Sicherheitsgurt anlegen / ablegen Abb. 80 Gurtbandverlauf des Schulter- und Beckengurts / Gurtbandverlauf bei schwangeren Frauen Gurtwarnleuchte › Den Vordersitz und die Kopfstü ...

    Andere Materialien:

    Stop & Start
    Die Stop & Start-Funktion setzt den Motor während eines Stopps (z.B. an Ampeln, im Stau, etc.) kurzzeitig in den Standby-Betrieb (Modus STOP). Der Motor springt dann automatisch wieder an (Modus START), wenn Sie weiterfahren möchten. Das erneute Anlassen erfolgt sofort, zügi ...

    Richtig überwachen
    Kombiinstrument A. Bei eingeschalteter Zündung muss der Zeiger den Füllstand des Kraftstofftanks anzeigen. B. Bei laufendem Motor muss die dazugehörige Kraftstoffreserveleuchte erlöschen. C. Bei eingeschalteter Zündung muss die Ölstandsanzeige für die Dauer ...

    Multi-Informationsdisplay
    Bei eingeschalteter Zündung (II) zeigt das Multi-Informationsdisplay im Drehzahlmesser in der Instrumententafel verschiedene Informationen und Symbole/ Meldungen an. Einige der Anzeigen/ Meldungen helfen dabei, das Fahrzeug effizienter zu fahren. Andere halten den Fahrer über den Zu ...

    Kategorien



    © 2011-2017 Copyright www.cautos.net